Klavierunterricht Kinder, Jugendliche, Erwachsene

Anregende Kurse für alle. Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Mehr Informationen

Weiterbildung fuer Klavierlehrer

Überraschende und inspirierende Weiterbildung für Berufsmusiker.

Mehr Informationen

myPIanoline Weltklassik am Klavier

Unvergessliche Konzerte. Magische pianistische Momente.

Nicht verpassen und Platz reservieren

Aktuell

Sa 10

Meisterkurse mit Pianist, Dorian Keilhack

10. Dezember - 11. Dezember
Alpnachstad

Meisterkurse für Pianisten, fortgeschrittene Klavierschüler und Studenten.
2 Tage intensiv Coaching mit Dorian Keilhack.

Dorian Keilhack
So 11

Winterliches Schülerkonzert im Majorenhaus

11. Dezember @ 14:30 - 16:00
Alpnachstad

Es spielen Schülerinnen und Schüler von Jung bis Alt! Wir starten mit einer kurzen 10 – 15 minütigen Information über unsere Klavierlernmethode. Ab ca. 14:45 Uhr spielen SchülerInnen sowie Studenten ihre Stücke. … Read More

kinder klavierunterricht
So 18

FÜR INNOVATIVE KLAVIERLEHRER UND PIANISTEN. Anwenden neuer Lehrwerkzeuge , um das Potenzial das Schülers optimal erkennen, aktivieren und weiter entwickeln zu können. Sich aneignen und beherrschen einer gemeinsamen bildhaften Sprache. … Read More

Mailyn Rebecca Streit

ANDRÉ DOLABELLA
Brahms, Schumann, Wagner, Liszt

227_-_Andre_Dolabella_748_393

Vom Krokodil zum Schneemann.
Oder: Mehr Spass am Klavier.


Der Schneemann steht mit seinen drei Schneekugeln als Symbol für den Dreiklang. Er gab der grundlegend neuen Lehrmethode ihren Namen. Diesen spielerischen Ansatz hat myPIANOline® gezielt weiter entwickelt. Bilder helfen uns beim Verstehen sowie Verinnerlichen von abstrakten Dingen. Noten werden damit schneller zu Tönen. Und der klangvolle Erfolg motiviert nachhaltig.

myPIANOline® ist Klavier spielend leicht.


„Einstein spielt Klavier“: Auszug aus einer Dokumentation des Schweizer Fernsehens.

Moderator Jann Billeter – musikalisch ein völliger Neuling – gelang es mit MyPIANOline® nach nur vier Stunden, ein Klavierstück beidhändig nach Noten vorzutragen. Das Experiment wurde von der Hochschule Zürich begleitet und bestätigt.